BRU-Magazin Heft 70 (2018)

Heft 70 (2018)Zeit zu feiern | Rituale und Feste

Editorial 

            Zeit ist ein unfassbares Etwas. Sie ist von Menschen nicht aufzuhalten, nicht zu lenken oder zu kanalisieren. Sie bleibt selbst unsichtbar und ist nur an den Objekten ihres Wirkens, an Veränderungen oder Abfolgen wahrnehmbar. Aufgrund der Zeichen des Werdens und Ver­gehens drängt sich die Vermutung auf, Zeit existiere als eigene Größe.
            Auch wenn Menschen Zeit als etwas gleichmäßig Fließendes denken, erleben wir Zeit rhythmisiert. Der Herzschlag in unserer Brust, der Wechsel von Tag und Nacht, die Folge der Jahreszeiten und die Gezeiten am Meer helfen uns, Zeit sehr unterschiedlich wahrzunehmen und zu gewichten. In Phasen der Hektik haben wir »keine Zeit«, weshalb wir uns in anderen Momenten ganz bewusst »Zeit nehmen«.

            Menschliche Gemeinschaften »nehmen sich Zeit« für Feste und Feiern. »Eine Kultur, die keine Feste kennt, ist undenkbar«, schreibt die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann. »Das Gleichmaß der Tage muss immer wieder durchbrochen werden, um den Rhythmus des Lebens anschaulich hervorzuheben. Feste sind demnach Medien, die der abstrakten Zeit eine Gestalt geben. Erst durch Feste wird das sich von Tag zu Tag fortsetzende Leben des Einzelnen und der Gemeinschaft sinnlich wahrnehmbar und in größere Ordnungen eingegliedert.« (Assmann: Feste als kulturelle Selbstinszenierungen, in: Feste feiern. Ausstellungskatalog des Kunsthistorischen Museums, Wien 2016, S. 27–31)
            »Richtig feiern können« ist aus kulturwissenschaftlicher Perspektive fester Bestandteil der Sozialkompetenz eines gebildeten Menschen. Theoretische Auseinandersetzungen mit dem Thema Zeit zu feiern passen in den BRU. Entsprechendes Material zum Sinn des Lebens oder zu Religiöse Feste lässt sich unterrichtlich gut bearbeiten. Die Eingliederung in »größere Ordnungen«, die mit Feiertagen verbundenen Erzählungen, insbesondere die religiösen Dimensionen, gehören zum Kernbereich des BRU.

            Und die Praxis? »Eine Kultur, die keine Feste kennt, ist undenkbar.« Wie feiern wir in unseren Schulen? Ist die Einschulung eine Feier oder eher Akt der Schulorganisation? Schulfeste für die gesamte Schule? Feiern in einzelnen Schulformen, Jahrgangsstufen oder Klassen? Im Kollegium? Feierkultur? Verabschiedungen gehören dazu: Was macht sie feierlich? An welchen Vorbildern orientieren sie sich? Bieten sie etwas für spätere Erinnerungen? V WOder geschieht das Eigentliche erst beim anschließenden Besäufnis?
            Zeit zu feiern erleben wir als vielfältiges und anregendes Thema mit Möglichkeiten praktischer Umsetzung. Berufskollegs und Berufsschulzentren fördern die Individualisierung. Sie dienen der persönlichen Bildung und beruflichen Ausdifferenzierung. Zugleich sind sie Brennpunkte der multi-ethnischen Gesellschaft – »Erziehung zur Geselligkeit«. Hier sind Feste und Feiern besonders wichtig. Also: Zeit zu feiern!

            Viele Grüße aus der Redaktion!

In dieser Ausgabe

  1


  2
  


  6


  8

Editorial
Markus Ihle

Titelthema
Gemeinsam feiern – religiöse Feste
Christine Funk

pro & contra
Feiern multi-/inter-/un-/religiös? – ein Mailwechsel
Johan La Gro | Valentin Winnen

Ansichtssache
Fasten – Leben jenseits der Zeit
Ammar Aldudak | Ali Riza Aldudak


          Unterrichtspraxis | Bausteine für den Unterricht

9

Unsere Einstellung zur Dimension »Zeit«
Ina Schubart


11
12
13
13
13

M1.1  Mein Wochenplan – so verbringe ich meine Woche…
M1.2  Was ist »Zeit«?
M1.3  Materialien für die Recherchearbeit zum Thema »Zeit«
M1.4  Im Anschluss an die Recherchearbeit
M1.5  Beobachtungsbogen für die Präsentationen
M1.6  Meine Einstellung zur »Zeit«

14

M2    Laaannggeeewwwweeeeeiiiiillllleeee…
Markus Ihle


15

Kleine Rituale mit der Lerngruppe im BRU
Folke Keden-Obrikat


16

Feste und Feiern – ein Thema für Lernsituationen?
Markus Ihle | Johan La Gro

17
18

M3.1  Lernsituation: Eine sinnvolle und gerechte Feiertagsregelung?
M2.2
  Lernsituation: Feste der Religionen in der Kita


20

Gemeinsam feiern – ein Erntedank-Mahl im Berufskolleg »Wirtschaft und Verwaltung«
Antonella Zaccheddu Hargarten            


25

Reformationstag feiern… oder so…
Valentin Winnen


28

Sinnvoll genutzte Zeit
Beate Allmenröder | Markus Ihle


30
31

M4.1  So habe ich meine Woche verbracht
M4.2
  Thema »Sinnvoll genutzte Zeit« – Arbeitshilfe für eine 15-Minuten-Präsentation
M4.3  Mein Thema: »Sinnvoll genutzte Zeit« ist für mich…



32

33

Schulkultur
Segenswort anlässlich der Freisprechungsfeier von Zahnmedizinischen Fachangestellten
Valentin Winnen

Ein Fest für Nachhaltigkeit – Globales Lernen im BRU
Julia Boger


34

Bildungspolitik
Migration – Bildung – Kompetenzen. Ein Forschungsprojekt zum »Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf für Jugendliche ohne Deutschkenntnisse«

Georg Wagensommer | Harald Becker


38

Wissenschaft + Forschung
Ethisch-religiöse Bildung in der Pflege und berufsbezogener Religionsunterricht – ein ungeklärtes Verhältnis
Rudolf Mahler
Literaturverzeichnis



47
50

Medienforum
aufgelesen…
Vier Rezensionen zum BRU-Handbuch


52

Impressum
Herausgeber | Trägerschaft | Beirat | Redaktion | Bildnachweise
Herstellung | Bezugspreise | Vertrieb | Bankverbindung


U3

Spirituelle Momente
Tiere sind auch nur Menschen | K. Peter Henn


29

In eigener Sache
Korrekturhinweis zu Heft 69

 


Aktuelle Termine und Veranstaltungshinweise unter www.bru-portal.de 

 

Aktuelle Ausgabe

Heft 71 | 2019
Mensch bleiben?
Digital leben

Aktuelles Heft

 

 

Der BRU-Film

BRU-Film

 


 

 

.